astrologische beratung in allen lebenslagen

seit 1984 beschäftige ich mich mit astrologie und übe sie
überwiegend nur noch im freundeskreis aus, dennoch: sie funktioniert,
wenn man das mal so sagen kann. meine daten:
geb. 12.12.1952 in essen-kettwig (ruhr) um 21uhr 43.
zwar stamme ich vom jupiter, aber sind nicht auch die
saturnringe wunderschön?

Der folgende Text ist Teil einer längeren Einführung in die Astrologie,
den ich schon vor längerer Zeit als Begleitung zu einem Textbaustein eines
Deutungsprogramms geschrieben habe.

"Wir müssen uns erinnern, wie die Erklärung für diese
unsere Welt lautet: daß sie nur die Spiegelung des
Unendlichen Seins auf der Ebene des Bewußtseins ist." (1)

Der große Yogi YOGANANDA (sanskrit: Yoga=Vereinigung der Einzel- mit der
All-Seele, Ananda=Seligkeit) schreibt in seinem für spirituelle Sucher em-
pfehlenswerten Buch: "Autobiographie eines Yogi" darüber, daß unsere sicht-
bare Welt ein Gegenstück, die Astrale (lat.: astra=Stern) Welt habe.

Er vergleicht dies mit einem Fesselballon: Der Ballon sei die astrale und
die kleine Gondel unsere sichtbare Welt. Aus seinen weiteren Ausführungen
geht hervor, daß auch die PLANETEN, die in der Astrologie betrachtet wer-
den als astrale Planeten noch andere Aufgaben haben und beseelt sind.
Dieses Gebiet nennt man die ESOTERISCHE ASTROLOGIE.

IMMANUEL KANT sagte schon im Jahre 1755: "Mit Bestimmtheit sind die meisten
Planeten bewohnt", und zwar "von vollkommeneren Wesen."

Der Imperator Cäsar Marcus Aurelius Antonius Augustus, besser bekannt als
MARC AUREL (26.04.121 - 17.03.180 n. Chr.), war kein Astrologe, dafür aber
ein weitsichtiger Philosoph. Von ihm stammen folgende Gedanken:

"Alles ist ineinander verflochten wie durch ein heiliges Band, und beinahe
nichts ist dem andern fremd. ... Betrachte den Umlauf der Gestirne, als wenn
dein Leben mit ihnen umliefe, und erwäge beständig die wechselnden Übergänge
der Grundstoffe ineinander. Denn solche Vorstellungen reinigen dich vom
Schmutz des Erdenlebens." (2)

Dieser Gedanke ist mir besonders in Erinnerung geblieben, weil ich eines
Tages in Bonn an einem Antiqauriat am Kaiserplatz vorbei kam, wo diverse
Bücher offen herumlagen. So nahm ich dieses Buch von Marc Aurel in die Hand
und blätterte nach dem Prinzip des Zufallsorakels und stieß exakt auf
diesen Gedanken. Das nahm mich so gefangen, daß ich auf der Stelle
dieses antiquarische Buch kaufte.

Der persische Dichter ATTAR sagt in seinem Buch: "Vogelgespräche", daß man
hundert Leben gelebt haben muß, um sich selbst zu verstehen. Wer will da
widersprechen?

Ähnlich sieht es LAO-TSE: "Wer andere kennt ist klug. Wer sich selbst kennt
ist erleuchtet."

Wie soll man da überhaupt jemanden oder etwas verstehen können? Kann der
ASTROLOGE - sofern er nicht dort eigene, blinde Flecken hat - Dinge aufzei-
gen, die der Ratsuchende selbst nicht wahrnehmen kann oder will?

PSYCHOLOGISCHE ASTROLOGIE bedient sich des SENKRECHTEN WELTBILDES
(gleichnamiger Buchtitel von R. DAHLKE), um damit alle Ebenen im fließenden Wechsel
analog zu streifen und damit zu neuen Erkenntnissen zu gelangen:

So entsprechen dem SONNEN-ZEICHEN LÖWE als Herrrscher die Sonne, der Löwe
als Tier, Gold, Rubin, Sonntag, Herz, Spiel, Sommer, Kreativität usw.

Das Denken in Symbolen (C.G. JUNG: "Die Seele denkt in Bildern") erleichtert
den Zugang zu und Umgang mit der ASTROLOGIE.
PSYCHOLOGISCHE ASTROLOGIE beinhaltet - bezogen auf Ihr
GEBURTS-HOROSKOP oder RADIX (lat.: die Wurzel) - ein Energie-
und Erkenntnis-Modell und erwartet kritische Auseinandersetzung anstelle
dogmatischer, "gläubiger" Anhänger.

Das oberste Ziel ist: Zuwachs an Selbst-Erkenntnis. Was ich daraus gewinne,
kann mein Leben verändern und damit auch das beeinflussen, was ich jetzt
noch für die ZUKUNFT halte.

Es gibt Menschen, welche die ASTROLOGIE dahingehend verstehen, daßsie zu
erfahren wünschen, wann in der ZUKUNFT etwas bei ihnen geschieht. Das können
die üblichen Erwartungen sein wie Glück, Partnerschaft, Geschaft, Gesund-
heit, Reichtum, Auto usw., die mit der irrigen Annahme verknüpft sind, daß
das Universum ständig dafür sorgt, daß einem ohne Gegenleistung etwas in den
Schoß fällt, was mitunter dennoch geschieht.

Aber alles was in der ZUKUNFT geschieht, entscheidet sich JETZT. Im Grunde
gibt es nur ein großes JETZT. Dem Menschen erscheint dies allerdings wie so
vieles - durch MAYA, die KOSMISCHE TÄUSCHUNG - oft gänzlich anders, bis sich
dann das Gegenteil herausstellt.

Jedes HOROSKOP ist wandlungsfähig: im Entwicklungsprozeßdes Lebens werden
die Grundanlagen ständig modifiziert. Darum dürfen Sie davon ausgehen, daß
auch die problematischen Aspekte nicht das ganze Leben hindurch in gleicher
Intensität bestehen, vorausgesetzt, daßSie die Bereitschaft haben, an sich
zu arbeiten, sowie Mut und Kraft zur Veränderung besitzen.

Haben Sie sich allerdings schon in frühen Jahren für Scheuklappen - im Sinne
von Scheu-Sein, das Leben und Veränderungen scheuen - entschieden, so müssen
Sie diese nicht abnehmen. Die ASTROLOGIE und das gesamte Universum können
dies mit erhabener Geduld betrachten und - allerdings bedauernd - ertragen.

Früher nannte man die ASTROLOGIE die KÖNIGLICHE KUNST. Sie beabsichtigt,
Ihnen dabei zu helfen, Ihre Kenntnisse über sich selbst zu vertiefen.

Dabei wird mit einem Paradoxon gearbeitet:
Sie entfernen sich scheinbar unendlich - ad astra - weit weg von sich
selbst, um sich dennoch - gerade dadurch - sehr nahe zu kommen.

Teilweise sich widersprechende Aussagen der Deutungs-Texte können vorkommen
und sind dabei ganz natürlich, denn es werden nacheinander alle PLANETEN in
ihren Positionen und wechselseitigen Beziehungen untersucht.

Bestätigungen einzelner Aussagen weisen dabei auf Gebiete hin, wo Erlebnis-
Muster, Problemfelder vorliegen, oder in Ihnen sind, Ihnen selbst (noch)
nicht bekannt - eventuell geahnt - Talente verborgen, die Sie deshalb nicht
für möglich halten, weil man Ihnen im Zuge der Sozialisation nur das soge-
nannte Nützliche beigebracht, Gegenteiliges untersagt bzw. mit mehr oder
weniger pädagogisch sinnvollen Methoden ausgetrieben hat.

Wenn Sie sich in bestimmten Aussagen berhaupt nicht (mehr) wiederfinden
können, so kann es durchaus sein, daß Sie bestimmte Aspekte Ihres Horoskops
nicht leben (können), wenn diese gehemmt, verdrängt, delegiert oder etwa
kompensiert sind. Lehnen Sie bestimmte Deutungen kategorisch und
leidenschaftlich ab, könnte dies darauf hindeuten, daß Sie etwas nicht wahrhaben wollen.

Sind Sie aber weit genug entwickelt, weil Sie an sich gearbeitet haben, werden Sie
vielleicht nicht mehr persönlich betroffen.

Das spezielle Thema kann Ihnen in Ihrer Umgebung dennoch begegnen, da die
entsprechende Grundschwingung in Ihnen wirkt, was sich vor allem bei den
TRANSITEN und anderen AUSLÖSUNGEN zeigt.

Hartnäckige Gerüchte - oft in Unkenntnis von jenen vorgetragen, die nicht
wissen, daßschon KEPLER ein Buch mit dem Titel: "Warnung an die Gegner der
Astrologie" verfasste - besagen noch immer, daß die ASTROLOGIE nicht stimmen
könne, weil sich die STERNBILDER entgegen der Annahme der ASTROLOGEN längst
woanders befinden. Der Vorwurf ist sachlich falsch:

ASTROLOGIE arbeitet nicht mit STERNBILDERN, sondern mit TIERKREISZEICHEN.
So waren vor ca. 2000 Jahren TIERKREISZEICHEN und STERNBILDER nahezu iden-
tisch, haben sich heute aber um fast ein STERNBILD verschoben.

Der TIERKREIS beginnt - mit dem Übergang der SONNE aus dem Zeichen
FISCHE - bei 0 Grad WIDDER - dem sog. WIDDER- oder
FRÜHLINGSPUNKT - entsprechend dem 21. März oder
Frühlingsäquinoktialpunkt als dem Schnittpunkt von Ekliptik
und Himmelsäquator.

Entgegen weit verbreiteten Vorurteilen, daßes "schlechte Sternzeichen"
oder "schlechte" Aspekte gibt, z.B. eine "zu starke Luftbetonung" oder
"um Gottes Willen, so viele Quadrate" oder "Sie haben ja gar keine Erde",
geht die PSYCHOLOGISCHE ASTROLOGIE davon aus, daßSie selbst sich
diese Inkarnation nicht nur ausgesucht, sondern damit auch "verdient" haben,
was nicht nur die schönen Seiten sondern auch alle anderen angeht.
Ihr Horoskop ist damit eine exakte Spiegelung Ihres karmischen Ursprungs.

Gewisse Betonungen (oder vermeintliche Defizite) sind darum im wahrsten
Sinne des Wortes not-wendig.
So ist eine scheinbare "zu starke Luftbetonung" eine Stärke, die Sie gerade
JETZT in dieser Inkarnation brauchen. Insofern sind Statements der Art:
"Oh ja, das müssen Sie aber ausgleichen", unsinnig. Auf der anderen Seite
mag es Sie zu Menschen ziehen, die Elemente präsent haben, die bei
Ihnen gering ausgeprägt sind und entsprechend umgekehrt. So kann der
eine dem anderen auch ausgleichend behilflich sein.

Lassen Sie sich darum einfach überraschen, aber vor allem inspirieren, und
wenn Sie zwischendurch einmal lachen müssen, so ist das geradezu erwünscht.

Astrologie ist keineswegs nur ernst, denken Sie an den Kobold, der im
Merkur verborgen ist. Astrologie darf auch Spaß machen, wobei - gestatten
Sie eine kulturkritische Anmerkung - gerade der Deutsche dazu neigt, den
Spaß sehr ernst zu nehmen.


Das RESONANZ PRINZIP: (lat.: re-sonare, zurück-schwingen)
Sie können Sie nur dann von etwas betroffen werden, wenn Sie
als PER-SON (lat.: durch Klang) dazu eine Resonanz haben. Schwingungen,
die unsichtbar sind, erklären auch, daß man sich mitunter plötzlich in
einem Raum unwohl fühlt, obwohl man zuvor noch guter Dinge war.

So geschieht eben vieles um Sie herum, aber es erreicht Sie nur dann, wenn
die Resonanz da ist. Man könnte auch sagen: Wo keine Resonanz ist, da ist
auch kein Problem. Umgekehrt gilt: Wo aber ein Problem IST, da muß
zuvor eine Anhaftung in resonanter Weise gewirkt haben.

Von DION FORTUNE stammt der Gedanke: "Es kann dir nichts geschehen, es sei
denn, Du gestattest es." Damit wird auch deutlich, daß eine be- oder auch
unbewußte Einwilligung dafür vorliegen muß, damit überhaupt etwas geschehen
kann, was sagen will, daß wir selbst auch die Resonanz steuern können.

Es war der Philosoph LEIBNITZ, der sagte, daß wir in der "bestmöglichen
aller Welten" leben, womit er wohl meinte, daß alles so, wie es sich jeweils
zu einem bestimmten Moment verhält, nicht etwa zufällig, sondern notwendig
ist und damit richtig, auch wenn dies subjektiv für den Menschen nicht immer
angenehm oder erwünscht erscheint, vor allem angesichts des Leidens der
Menschen in der heutigen Welt.

Mit anderen Worten: Auch wenn die Verhältnisse in der Welt ständig
verbesserungs würdig sind, müssen sie aber JETZT so sein , wie sie sind,
denn ansonsten könnten sie sich ja nicht mehr zum Besseren wenden.

Leider ist die Erde nur eine Schule, und wenn alle Menschen schon ihr
Abitur oder den Hochschulabschluß bei der Geburt in der Tasche hätten,
wäre keine Ausbildung nötig.

Zugleich ist alles im UNIVERSUM miteinander verbunden, darum ist TRENNUNG
ILLUSION, und alles was Sie sehen und erleben, sind Sie selbst.
Auch alles was Ihnen an anderen nicht gefällt, sind Sie selbst, sonst
könnten Sie es gar nicht wahrnehmen.

Darum: Verurteilen Sie nichts, und was Sie am meisten ärgert ist das, was
Ihnen am besten bei Ihrer Entwicklung hilft. Umgekehrt können Sie aus dem,
WAS Sie erleben, Rückschlüsse auf die zugrundeliegenden astrologischen
Entsprechungen ziehen nach dem

HERMETISCHEN GRUNDSATZ:
WIE OBEN - SO UNTEN
WIE INNEN - SO AUSSEN.

Leben Sie in Harmonie mit ALLEM, und Sie haben nichts zu bereuen. Beizeiten
rechtes Handeln ist immer besser als verspätet. Erinnern Sie sich:


D A S
U N I V E R S U M
S O R G T
F Ü R
S I E

E N T S P R E C H U N G E N:
ELEMENT - BEREICH - TYP - ZEICHEN

LUFT- KOMMUNIKATION - DENKTYP - ZWILLINGE - WAAGE - WASSERMANN

FEUER - GEIST - INTUITIONSTYP - WIDDER - LÖWE - SCHÜTZE

WASSER - EMOTIONEN - FÜHLTYP - KREBS - SKORPION - FISCHE

ERDE - MATERIE - REALTYP - STIER - JUNGFRAU - STEINBOCK

Zitate:
(1) Swami Vivekananda, aus Raja-Yoga, (S. 159)
(2) aus: "Selbstbetrachtungen", Insel TaBu


L O K A H
S A M A S T A H
S U K H I N O
B H A V A N T U

(sanskrit):
MÖGEN
ALLE
WESEN
GLÜCKLICH
SEIN

 

© Martin Altenpohl. Sämtliche Inhalte von www.universe-cares-4-u.de inkl. aller
Unterseiten sind durch nationale und internationale Urheberrechte geschützt.
Sie dürfen nur für den persönlichen Gebrauch heruntergeladen werden.
Jede Form der Vervielfältigung, Vermietung, Weiterverarbeitung, Aufführung
oder Verbreitung ist nur mit ausdrücklicher Zustimmung des/der Urheber erlaubt.